HOME

Einladung zur Mitgliederversammlung

 

Liebe Fördermitglieder,

hiermit laden wir Euch zur satzungsgemäßen Versammlung der Fördermitglieder des Nordwestkurve Frankfurt e.V. am Freitag, den 31. Oktober 2014 ein.

Ort: Saalbau Gutleut (Rottweiler Straße 32, 60327 Frankfurt)
Beginn: 19.30 Uhr


Mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht Ihr den Saalbau Gutleut am besten über den Hauptbahnhof und von dort aus in 5 Minuten per Fuß (Weitere Infos: ‪https://goo.gl/maps/5qqwt)

Leider war es aufgrund mangelnder Verfügbarkeit bezahlbarer Räume in diesem Jahr nicht möglich, die Versammlung vor einem Heimspiel durchzuführen. Daher mussten wir auf einen Freitag Abend ausweichen. Wir hoffen dennoch, dass möglichst viele von Euch teilnehmen können.

Die Tagesordnung besteht vorläufig aus folgenden Punkten:

1.) Bericht des Nordwestkurve-Rats über die abgelaufene Amtszeit
2.) Aussprache über den Bericht
3.) Entlastung der einzelnen Mitglieder des Nordwestkurve-Rats
4.) Neuwahl der einzelnen Mitglieder des Nordwestkurve-Rats
5.) Verschiedenes


Auf drei Punkte unserer Satzung, welcher die Durchführung der Versammlung und insbesondere die Wahlen der einzelnen Mitglieder des Nordwestkurve-Rats betreffen, wollen wir auch in diesem Jahr besonders hinweisen:

1. Laut Satzung (§ 9 Abs. 5) soll der Nordwestkurve-Rat in der Regel aus elf Mitgliedern bestehen und muss mindestens sieben Mitglieder haben. Mitglied des Nordwestkurvenrats kann jedes Fördermitglied werden, das seine Kandidatur spätestens zwei Wochen vor der Versammlung der Fördermitglieder beim noch amtierenden Nordwestkurvenrat schriftlich oder per E-Mail eingereicht hat.
Wer also Interesse an einer Mitarbeit im Nordwestkurve-Rat hat, muss uns dies bis spätestens 17. Oktober, am besten per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , mitgeteilt haben. Es würde uns sehr freuen, wenn sich aus der Mitgliedschaft möglichst viele Leute einbringen möchten, schließlich soll der Nordwestkurve-Rat breit aufgestellt sein unsere Fanszene in Ihrer Gesamtheit abbilden.

2. Die o.g. Tagesordnung ist noch vorläufig, weitere Punkte können nach § 9 Abs. 3 unserer Satzung in die endgültige Tagesordnung aufgenommen werden. Dort ist geregelt: „Anträge von Fördermitgliedern sind in die endgültige Tagesordnung der Versammlung aufzunehmen, wenn sie spätestens zwei Wochen vor der Versammlung schriftlich beim Nordwestkurve-Rat eingereicht sind und von mindestens fünf Fördermitgliedern durch Unterschrift unterstützt werden“. Etwaige Anträge zur Tagesordnung müssen uns ebenfalls bis spätestens 17. Oktober erreicht haben.

3. Stimm- und Rederecht bei der Versammlung der Fördermitglieder genießen alle Mitglieder, die bis spätestens 30. April des laufenden Jahres ihre Fördermitgliedschaft erworben haben (§ 9 Abs. 3 der Satzung). Das Stimm- und Rederecht kann nur persönlich ausgeübt werden; die Vertretung eines nicht anwesenden Fördermitglieds ist, auch mit Vollmacht, nicht zulässig. Mitglieder, die erst nach dem 30. April 2014 die Fördermitgliedschaft erworben haben, können selbstverständlich ebenfalls kommen und der Versammlung beiwohnen.

Wir würden uns sehr freuen, Euch am 31. Oktober 2014 möglichst zahlreich zu sehen.


Frankfurt, den 03. Oktober 2014

Der Nordwestkurve-Rat

 

Offener Brief zur Vergabe der Namensrechte am Frankfurter Waldstadion

 

An die
Stadion Frankfurt Management GmbH
Betreibergesellschaft der Commerzbank-Arena
Mörfelder Landstraße 362
60528 Frankfurt am Main
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 


Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten Sie auf unsere kürzlich durchgeführte Aktion RECLAIM THE NAME hinweisen, die zum Ziel hatte, die Namensrechte am Frankfurter Waldstadion durch einen Lottogewinn durch Eintrachtfans zu erwerben. Alle Informationen finden sich unter: www.nordwestkurve.net

Der erspielte Betrag von 384,20 Euro dürfte für einen längerfristigen Erwerb der Namensrechte sicherlich nicht ausreichend sein. Dennoch möchten wir Ihnen hiermit, als Nordwestkurve Frankfurt e.V., ein Angebot über den oben stehenden Betrag, für den Erwerb der Namensrechte des Stadions unterbreiten. Das Angebot beläuft sich auf die Namensrechte am Frankfurter Waldstadion für die Dauer eines Tages, unter der Voraussetzung, dass an diesem Tag ein Heimspiel von Eintracht Frankfurt stattfindet.

Wir möchten Sie in diesem Zusammenhang darauf hinweisen, dass wir während der Aktion RECLAIM THE NAME sowohl von der medialen Öffentlichkeit, als auch von der Bevölkerung des Rhein-Main-Gebiets sehr großen Zuspruch erhielten. Selbst fernab der Fans von Eintracht Frankfurt ist die Benutzung des Sponsorennamens nicht üblich, teilweise sogar verpönt.

Dies bewirkt für den jeweiligen Namensrechteinhaber eine Umkehr des Werbewertes im gesamten Rhein-Main-Gebiet und Hessen. Es kann für den Namensgeber nicht das Ziel sein, dass die heimische Bevölkerung negative Assoziationen zum Sponsorennamen hat. Wir sehen auch Sie in der Verantwortung, dies den Interessenten am Stadionnamen mitzuteilen, ebenso wie die Tatsache, dass bei den Veranstaltungen im Stadion der Name Waldstadion stets auf Transparenten und auch in Sprechchören präsent sein wird. Dem Inhaber der Namensrechte muss bewusst sein, dass sich der Werbewert lediglich überregional und international zeigt, sich regional teilweise sogar umkehrt.

Ebenfalls möchten wir Sie, beziehungsweise den städtischen Träger Ihrer Gesellschaft, darauf hinweisen, dass Sie bei der Vergabe der Namensrechte ebenso bedenken sollten, dass der traditionelle Name eines Stadions national, wie international ein Markenzeichen für die gesamte Stadt darstellt und einen großen Wiedererkennungswert besitzt, daher sollte dieser eine gewisse Konstanz aufweisen. Der Werbewert, den dieser für die Stadt Frankfurt darstellt, kann man vielleicht weniger in einem direkten einmaligen Geldfluss messen, jedoch ist die weltweit geläufige und konstante „Marke Waldstadion“ für die Stadt Frankfurt kaum aufzuwiegen. Diese Identität sollte man sich auch bewahren, zumal zunehmend auch "weiche" Faktoren einen zwar nicht messbaren aber signifkanten Sympathie- und Imagewert für die Stadt Frankfurt sowie die Region erzielen und verstärken.

Wir sind uns durchaus bewusst, dass die finanziellen Anreize im Verkauf der Namensrechte erheblich sind und die tragende Rolle bei der Vergabe spielen, doch bitten Sie in diesem Fall längerfristig zu denken und den immensen Wert beachten, denen Ihnen die Traditionsmarke Waldstadion bietet.
Daher wäre es wünschenswert in Betracht zu ziehen den Namen „Waldstadion“ als verpflichtenden Bestandteil eines Sponsorennamens zu machen.

Hier wäre das Beispiel der Stadt Darmstadt zu nennen, wo man sich durch die Erhaltung des traditionellen Stadionnamens als Bestandteil des neuen Sponsorennamens eine starke Marke erhalten hat.
Wir regen darum an auch in Frankfurt diese Überlegung in die aktuellen Verhandlungen einzubeziehen, auch aus betriebswirtschaftlichen Gründen, denn eine starke und durchweg positive Marke ist für eine internationale Stadt wie Frankfurt eine große Auszeichnung.

Auch der potenzielle Namensgeber würde durch diese Lösung unmittelbar profitieren. Der regional negative Werbewert des Sponsorennamens würde durch ein Entgegenkommen des jeweiligen Namensträgers umgekehrt und von der Bevölkerung des Rhein-Main Gebiets, wie auch den Fans von Eintracht Frankfurt wohlwollende Anerkennung hervorrufen und sich positiv auswirken.

Wir sind derweil gespannt auf Ihre Antwort zu unserem symbolischen Angebot zum Kauf der Namensrechte und hoffen, Ihnen Anregungen für die Verhandlungsführung aufgezeigt zu haben, die mittelbar sogar wirtschaftliche Vorteile mit sich bringen.

Mit freundlichen Grüßen
Der Nordwestkurve-Rat

Frankfurt am Main, den 19. September 2014


www.nordwestkurve.net
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

RECLAIM THE NAME

 

Gude Nordwestkurve,

im nächsten Sommer läuft der Vertrag über den offiziellen Namen unseres Stadions aus. Dies sollte für uns ein Anlass sein, um ins Gedächtnis zu rufen, dass es für uns noch immer nur den Namen Waldstadion gibt und geben wird.

Deshalb treffen wir uns am Samstag, den 13.09.2014, dem Tag vor dem Augsburg-Spiel, um 16 Uhr an der Bockenheimer Warte, um gemeinsam Lotto zu spielen. Mit dem Millionengewinn, den wir selbstverständlich einfahren werden, kaufen wir uns den Stadionnamen.

Gewinnen wir weniger Geld als nötig, möchten wir mit diesem Betrag in die Verhandlungen mit einsteigen, um uns zumindest für einen kurzen Zeitraum die Namensrechte zu sichern. Sollten wir mit unserem abgegebenen Gebot den Zuschlag nicht erhalten, werden wir den gesamten Gewinn an die Jugendabteilung der Eintracht spenden. Wir hoffen, dass wir damit dazu beitragen können, den nächsten Bindewald oder Schur oder Charly oder Oka in unserer Kaderschmiede zu formen.

Kommt also vorbei, füllt einen Tippschein aus und gebt ihn bei uns ab. Wir werden dann zusammen die Lotto-Ziehung verfolgen und uns einen ersten Überblick über mögliche Gewinne verschaffen, bevor wir montags alle Scheine einlösen.

Natürlich könnt ihr uns auch bereits vor diesem Datum fertige Lotto-Quittungen am FUFA-Stand vor Block 32 oder am Fan-Container am Gleisdreieck abgeben.

Wir freuen uns über eure Teilnahme und wollen mit diesem Tag vor allem ins Bewusstsein rufen, dass wir mit dem Sponsoren-Schriftzug auf unserem Stadion nie einverstanden sein werden!

 

FÜR IMMER WALDSTADION !!!

Einweihung Tony-Yeboah-Haus

Gude Nordwestkurve, 

wer in letzter Zeit einmal mit der S-Bahn am Bahnhof Niederrad vorbeigefahren ist, hat wahrscheinlich schon einen Blick auf das riesige Graffiti an der Hausfassade der Melibocusstraße 86 erhaschen können.

Hinter diesem Kunstwerk steckt die Initiative einiger Leute aus der Eintracht-Fanszene, und die Realisierung konnte nun dank des "im-Gedächtnis-bleiben"-Preises des Frankfurter Fanprojekts in Angriff genommen werden. 
Seit dem 5. Juni entsteht dort unter dem Motto "Eine Frankfurter Hauswand wird zum Zeichen für Toleranz" ein Bild der Eintracht-Legende Anthony Yeboah, der stellvertretend für alle Menschen steht, die nach wie vor unter Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zu leiden haben.

Unterlegt ist das Porträt mit einem Zitat aus einem offenen Brief, den Tony Yeboah und andere dunkelhäutige Spieler anlässlich wiederholter rassistischer Diskriminierungen in einem offenen Brief 1990 schrieben:

"Wir schämen uns für alle, die gegen uns schreien". 

Wie auch in unserer Satzung festgeschrieben ist, setzt sich der Nordwestkurve e.V. ebenfalls für Förderung von Toleranz und Integration ein. 
Wir sehen in dem Projekt nicht nur die Möglichkeit, unsere Stadt individuell und mit Bezug zur Eintracht zu verschönern, sondern auch ein Zeichen gegen Intoleranz und Diskriminierung zu setzen. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschlossen, dieses Projekt zu unterstützen und auch finanziell zu fördern.

Da das Gemälde nun kurz vor der Fertigstellung steht, möchten wir die Gelegenheit nutzen und auf die offizielle Übergabe am kommenden Samstag, den 21.Juni 2014, hinweisen. 
Ab 14 Uhr wird es ein buntes Rahmenprogramm mit interessanten Gästen geben. 
Moderiert wird die Veranstaltung vom Eintracht Museum. 

Schaut mal vorbei, wir freuen uns auf einen gemeinsamen Nachmittag mit Euch in Niederrad! 

Euer Nordwestkurve-Rat